Hirschfelde in Sachsen (PLZ 02788)

Hirschfelde ist eine Ortschaft im Südosten Sachsens unmittelbar an der Neiße und an der Grenze zu Polen gelegen. Im Jahr 2007 wurde Hirschfelde nach einem Bürgerentscheid zur Stadt Zittau eingemeindet.

Unsere Wohnanlage mit 39 Wohnungen und 8 Büro- und Ladenlokale liegt im Herzen  von Hirschfelde direkt gegenüber der St. Peter + Paul Kirche und angrenzend zum Marktplatz.

Der Ort ist auch besonders durch seine kleinstädtische Struktur interessant. Am Markt fallen besonders die aneinandergereihten Laubenhäuser auf , die früher an Markttagen den Händlern als Überdachung dienten. Aber auch im Ort selbst sind weitere oberlausitztypische Häuser zu finden, die von ihren Besitzern liebevoll gepflegt werden.

Der Oder-Neiße-Radweg führt direkt durch den Ort und ist ein beliebtes Ziel für Touristen und Wanderer auf dem Jakobsweg.

Weitere Informationen:

Informationen Hirschfelde

Wissenswertes und Geschichtliches über Hirschfelde


Urkundlich wird der Ort Hirschfelde erstmals 1352 erwähnt, dürfte aber schon wesentlich früher entstanden sein, da die Kirche schon im Jahr 1351 geweiht wurde und bereits die Hirschfelder Johanniter-Kommende bestand. 
Seinen Namen verdankt  der Ort den deutschen Bewohnern. Er wird in Urkunden aus alter Zeit zwar unterschiedlich geschrieben, jedoch schrieb man im Schöppenbuch 1492 den Namen genauso wir er heute noch lautet „Hirschfelde“.

Die Ortsgründung von Hirschfelde und die Entstehung des Wappens, – ein goldener Hirsch im roten Feld auf grüner Wiese –, werden von einer Sage abgeleitet. So heißt es, dass der Heilige Hubertus auf Wanderung war, als plötzlich ein weißer Hirsch mit einem leuchtenden Kreuz zwischen dem Geweih aus dem Wald trat. Nachdem der Heilige Hubertus den Hirsch geweiht hatte, soll an dieser Stelle der Ort Hirschfelde gegründet worden sein.


Über die Jahrhunderte des Bestehens bekam Hirschfelde in Bezug auf die Verfassungsverhältnisse mehrfach den Status geändert. Im Jahr 1396 noch als Stadt Hirschfelde, von 1419/1777 als Städtlein , von 1550/1834 als Flecken, in 1875 als Dorf und von 1914/1945 als Landgemeinde und anschliessend bis 2007 als selbständige Gemeinde gehört Hirschfelde heute als Ortsteil zur Stadt Zittau. Es besteht die Partnerschaft mit Furtwangen im Schwarzwald .

Hirschfelde ist damals wie  heute ein wirtschaftliches und industrielles Zentrum für die umliegenden Orte. Mit seinen angrenzenden Gewerbegebieten, Öffnung der Grenzen zu Nachbarländern und den mittlerweile ausgebauten Strassenverbindungen nach Tchechien und Polen entwickelt sich die Region um Hirschfelde zunehmend als attraktiver Gewerbestandort für Industrie und Handwerk.


Erste manufakturelle Entwicklung erfuhr Hirschfelde schon sehr zeitig. Seit 1557 wurde bereits die Leineweberei betrieben. 1730 verfügte der Ort über 184 Hauswebstühle und 1850 waren es 327. Zeugnis hierfür sind die heute mit sehr viel Mühe und Liebe zum Detail restaurierten Umgebindehäuser im Ortskern von Hirschfelde.
Im Jahr 1849 gab es bereits 101 private Handwerker und Gewerbetreibende bei 1676 Einwohnern.
In den Jahren 1845–1847 wurde als erstes Werk die damalige Flachsspinnerei gebaut und in Betrieb genommen.


Weitere Zeugnisse fortschrittlicher Industrialisierung befinden sich im Technischen Denkmal des ehem. Kraftwerkes Hirschfelde. Im Jahre 1907 wurde das Braunkohlenwerk Herkules und 1911 das Kraftwerk selbst eingeweiht, welches ab 1918 zum Großkraftwerk Hirschfelde ausgebaut wurde.


Wenn Sie mehr über Hirschfelde und Umgebung wissen möchten, sollten Sie die als Link angeführten Seiten besuchen. Hier finden Sie umfassende Informationen über Sport- und Freizeitmöglichkeiten, Kulturelle Veranstaltungen,  

Quelle:
www.zittau.eu/3_portrait/ortsteile/hirschfelde.htm
www.hirschfelde.de
www.zittauergebirge.org/Informationen
www.zittauer-jacobsweg.de/index.php

 

p